Wählen mit 16 - und wie weiter?

Podiumsdiskussion im Georg-Mendel-Oberstufenzentrum

Rappelvoll war die Aula im 3. Stock des Georg-Mendelheim-Oberstufenzentrums in der Oranienburger André-Pican-Straße mit über hundert Teilnehmern, überwiegend Schülerinnen und Schüler im Erstwähler-Alter, einige Lehrer sowie politisch am Thema Interessierte: „Wählen mit 16 – und weiter?“ Die Friedrich Ebert-Stiftung hatte zu einer Podiumsdiskussion geladen, die mit einem Impulsreferat von Bildungsstaatssekretär Jungkamp und dem bildungspolitischen Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Thomas Günther, eingeleitet wurde.

 

In diesem Jahr dürfen Brandenburgs junge Leute erstmals schon mit 16 Jahren an den Kommunal- und Landtagswahlen teilnehmen. Benjamin Grimm (SPD Mühlenbecker Land), der den Oberhaveler Kreistag auf dem Podium vertrat, findet das richtig und gut: „Die Chance ist doch, dass Parteien die Interessen dieser Wählergruppe  mit in den Blick nehmen müssen, vor Ort, in der Gemeindevertretung und im Kreistag.“ Damit könne politisches Interesse gefördert werden, und so sei auch er zur Politik gekommen. Auf die Frage eines jungen Mannes, ob denn nicht Lernen für Schule, Ausbildung  und Studium wichtiger sei als politisches Engagement, das ja auch erheblich Zeit beanspruche, antwortete er mit seiner persönlichen Einstellung: „Lernen muss Vorrang haben – aber auch im zivilgesellschaftlichen Engagement lernt man und sammelt Lebenserfahrung: wie man sich Themen erarbeitet, mit anderen ergebnisorientiert diskutiert, gemeinsame Interessen öffentlich vertritt.“

 

Ein anderer Schüler wollte wissen: „Wie wollen Sie mich denn fürs Wählen gewinnen, wenn ich mich eigentlich gar nicht für Politik interessiere?“ Gegen dieses behauptete Desinteresse spreche doch schon die Anwesenheit des Fragestellers,  konterte Thomas Günther, der jedenfalls nicht mit einem Grundsatzreferat über Politik antworten wollte: Er würde sich lieber persönlich mit ihm unterhalten und sei sicher, dass sich im Gespräch sehr schnell ergebe, dass der Fragesteller für sein Lebens- und Wohnumfeld Wünsche habe, die nur durch politische Entscheidungen erfüllt werden könnten – ob das nun lokale Bildungsangebote oder Förderung von Sportvereinen betreffe.

 

Schüler sind in ihren knappen Kommentierungen oft gnadenlos. Nicht alles kommt gut an: „Blablabla!  Das war jetzt einfach nur Parteipropagandagelaber.“ Oder der warnende Zwischenruf: „Nicht abschweifen!“ Als nach zwei Stunden keine Wortmeldungen mehr erteilt werden, empört sich ein Jugendlicher über den letzten zugelassenen Beitrag: „Gloob’s nich: Ick darf nüscht fragen, aber die Rentnerin kann reden!“

 

Eine lebhalte Veranstaltung, die ihren Wert auch darin hatte, dass sich hinterher an den Stehtischen bei Brezeln und Rotwein nicht nur der politisch angeblich Desinteressierte mit dem Landtagsabgeordneten unterhielt ...

 

Bürgermeister der Gemeinde Mühlenbecker Lan

Mitglied des Landtags Brandenburg

 

Inka Gossmann-Reetz 

Wahlkreis 8 (Havelland II):

Mühlenbecker Land, Hohen Neuendorf, Birkenwerder,  Glienicke/Nordbahn

 

Für uns im Kreistag Oberhavel

Benjamin Grimm

Wahlkreis Mühlenbecker Land, Hohen Neuendorf, Birkenwerder, Glienicke/Nordbahn

 

SPD-Politik

13.08.2019 09:33 Wir gegen rechts – Demokratische Ordnung stärken und verteidigen
Im Kampf für Demokratie und Freiheit will die SPD härter gegen Rechtsextremismus vorgehen – und für mehr Schutz vor rechter Gewalt sorgen. Die Demokratie müsse sich „viel konsequenter“ wehrhaft zeigen, heißt es im Beschluss des SPD-Präsidiums. In sieben Punkten soll die demokratische Ordnung gestärkt werden. Es geht um die Zerschlagung rechter Netzwerke, das Waffenrecht und

13.08.2019 08:53 Die Union muss endlich beim Klimaschutzgesetz liefern
Blockieren, verzögern, ablehnen – die Union will beim Klimaschutz nicht wirklich handeln, sondern nur schön reden, kritisiert SPD-Fraktionsvize Miersch. Er fordert von CDU/CSU ein schlüssiges Gesamtkonzept zum Klimaschutz. „Wir können es uns nicht länger leisten, am Sonntag Klimaschutz zu predigen und in der Woche die konkrete Umsetzung zu blockieren. Bisher verhindert die Union den notwendigen

11.08.2019 09:36 Wollen keine milliardenschweren Steuergeschenke verteilen
SPD-Fraktionsvize Achim Post lobt den Gesetzentwurf des Bundesfinanzministeriums zur Reform des Solidaritätszuschlags. Er stellt klar: Eine vollständige Abschaffung lehnt die SPD-Fraktion ab. „Mit dem Gesetzentwurf zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern. Gerade auch Berufstätige mit niedrigerem oder mittlerem Einkommen profitieren davon. Zusammen mit den weiteren Entlastungen etwa

Ein Service von websozis.info

 

SPD unterstützen

Besucher:412527
Heute:53
Online:1